Die „Musiktherapie-Initiative e.V.“ existiert seit November 2013 als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hamburg. Darüber hinaus sind wir auch in Berlin und Brandenburg aktiv.

Entstanden ist er als studentische Initiative aus einem Musiktherapieprojekt mit den Lampedusa-Flüchtlingen in der St. Pauli Kirche Hamburg. Dort haben wir in der zweiten Jahreshälfte 2013 im Sinne eines Community Musictherapy Projekts einmal wöchentlich zum gemeinsamen Musizieren eingeladen. Es wurde getanzt, gesungen, gelacht und sehr viel getrommelt. Für die Männer aus Lampedusa war es eine Möglichkeit, die Sorgen für eine Stunde zu vergessen, Gemeinschaft zu erleben und Kontakte zu knüpfen. Aufgrund der politischen als auch der räumlichen Lage endete das Projekt im Januar 2014.

Da Musiktherapie bisher nur in bestimmten Settings wie z.B. in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen (staatlich) finanziert wird, möchten wir mithilfe des Vereins Menschen  mit  körperlichen,  geistigen  oder  seelischen Problemen,  Menschen  mit  Flüchtlings-  bzw.  Migrationshintergrund  oder  Menschen, deren  Bezüge   nicht  höher  sind  als  das  Vierfache  des  Regelsatzes  der  Sozialhilfe  im Sinne  des  §28  des  zwölften  Buches  Sozialgesetzbuch  eine  ambulante  musiktherapeutische Behandlung ermöglichen. Genau so steht es auch in unserer Satzung.

Alle Musiktherapeutinnen, die aktive Vereinsmitglieder sind, haben eine von der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft anerkannte Ausbildung durchlaufen, bilden sich regelmäßig fort und stehen sowohl im fachbezogenen als auch -übergreifenden Austausch. Dabei bemüht sich der Verein auch Supervision und interne Fortbildungen zu ermöglichen.

Unsere Gruppenangebote werden immer von zwei Musiktherapeutinnen angeboten bzw. angeleitet. Für die Einzeltherapien haben die Therapeutinnen zusätzlich die Qualifikation zur Heilpraltikerin für Psychotherapie nachgewiesen.

Alles Engagement findet ehrenamtlich statt.

Musiktherapie Initiative